Programmübersicht 2021

Print

Mene Tekel

15. Jahrgang des internationalen Projektes gegen Totalität

Festiwal Mene Tekel  findet nicht vom 17. bis 23.Mai 2021 statt. Den neuen Termin sehen wir voraussichtlich Ende September — Oktober, verfolgen Sie bitte www.menetekel.cz.

Angesichts der ernsten, weit verbreitenden Pandemie, sind die Programme mit Kontakten und auch

online vorbereitet. Wir bitten die Besucher, die Vorschriften der Regierung zu respektieren.

MONTAG, 17. Mai 2021

13.00 Uhr Galerie des Rathauses Prager Neustadt, Karlsplatz 1/23, Prag 2

Vernissage des Ausstellungs Projektes für alle Generationen Wege zur Freiheit

Kurator Mgr. Michal Kuchta

Moderatorin Debora Štolbová

Ausstellung des Landes-architektonischen Wettbewerbes um das Denkmal Lety bei Písek

Die Ausstellung entstand 2020 als Ergebnis des Landes-architektonischen Wettbewerbes, organisiert vom Museum der Roma- Kultur, präsentiert insgesamt 41 Vorschläge aus aller Welt.

Vorbereitet vom Romakultur-Museum

Die Ausstellung der Weg ist frei

Ende des Sommers, zu Beginn des Herbstes 1989 flohen Tausende von Menschen aus der DDR über die westdeutsche Gesandtschaft in Prag auf die andere Seite des Eisernen Vorhangs. Ihr Wille nach Freiheit schüttelte mit den letzten Stützen des kommunistischen Regimes und hat zum sofortigen Sturz der Berliner Mauer beigetragen.

Vorbereitet vom Institut Studium totalitärer Regime.

Ausstellung Wege zur Freiheit

Ausgewählte Arbeiten von Teilnehmern gleichnamiger Wettbewerbe von Schülern und Studenten

der Elementar-und Mittelschulen.

Die Ausstellung ist bis zum 28.Mai täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei.

16.00 Uhr Platz des Friedens, Prag 2

Vernissage der Ausstellung Ein langer Weg zur Selbständigkeit — Die Geschichte der Ukraine

des 20.Jh.

Moderatorin Debora Štolbová

Im Zusammenhang mit der ukrainischen Revolution der Würde und folgenden militärischen Konflikten um ein Stück ukrainisches Land vom Jahr 2014, gab es im tschechischen öffentlichen

Leben viele nicht korrekte historische Argumente. Das Ziel der Ausstellung ist, die politische und

machthabende Konstelation vorzustellen, die zur Entstehung der politischen ukrainischen Staatsmacht des 20.Jh. mit Idealen und Kämpfen verbunden waren.

Vorbereitet vom Institut des Studiums totalitärer Regime.

 Die Ausstellung eröffnet die Bürgermeisterin von Prag 2 Mgr. Jana Černochová mit dem Direktor des Institutes totalitärer Regime, Mgr. Zdeněk Hazdra, Ph.D.

Mit dem Sängerchor Coloreton, Grundschule für Kunst Ilja Hurník, unter Leitung des Sängerchors Silvie Mlynarczyková.

Die Ausstellung endet am 28.Mai.

 

19.00 Uhr Städtische Bücherei, Marien Platz 1, Prag 1

 

Festlicher Beginn des 15.Jahrganges des Festivals Mene Tekel.

Es moderiert Debora Štolbová.

Die Teilnahme von Vertretern der Partner Institute

Uraufführung des gespielten Dokumentes ATA

mit Teilnahme der Filmdelegation. Aus dem rechtlich historischen Blickfeld ist dieses Ereignis das erste aus dem Zyklus von Doku Aufnahmen, die politischen Häftlingen der 50.Jahre gewidmet sind, unter dem Titel „ Im Namen der Republik“ und beziehen sich auf das gleichnamige Buch, herausgegeben vom Verlag Auditorium.

Der Inhalt spielt sich in Litomyšl ab, wo sich eine Gruppe von Studenten der Mittelschulen nicht damit abfindet, dass die Jugendorganisation JUNÁK in die tschechoslovakische sozialistische Jugend Vereinigung eingegliedert wurde, damit endete die Existenz dieser Organisation.WICHTIG!

Das Staatsgericht verurteilte im konstruierten Prozess 24 Personen zu mehr als 220 Jahren Freiheitsstrafe, dem Angeklagten Rektor F.A. Stříteský drohte die Todesstrafe.

Im Dokument treten die damaligen Mitglieder des Studentenwiderstandes auf, es sind Miroslav Matějka, Jiří Kopřiva, Bohdan Metyš, Václav Jozefy.

Aus dem rechtlich historischen Blickfeld sprechen dazu Prof. JUDR. Jan Kuklík, DrSc. JUDr. Lukáš Blažek, Ph.D., PhDr. Alena Šimánková, PhDr. Martin Boštík.

Drehbuch: Vít Mazánek, inszeniert von 11 : 11 Produktion G.m.b.H. 

Die Wiederholung des Monster Prozesses Stříteský und Ges. war die wiederholte Uraufführung am

27.02.2016 während des 10. Jahrganges des Festivals Mene Tekel im Schwurgerichtssaal des Ober-gerichtshofes Pankrác.

Das Theater des Faktes in Zusammenarbeit mit der Fakultät der Rechte, hat Mgr. Jan Řeřicha das Bühnenbild und Drehbuch, vorbereitet.

Weitere Reprisen waren im Herbst des gleichen Jahres in den identischen Räumen des Smetana Hauses in Litomyšl und am Festival der Freiheit in Pressburg.

 

DIENSTAG, 18.Mai

10.00 -16.00 Uhr Kino MAT, Karls Platz 19, Prag 2

Eine Übersicht von Filmem zum Thema der Studenten der Film Akademie von

Miroslav Ondříček aus Písek

Dramaturgie und Drehbuch der Übersicht von Miroslav Sovják, Pädagoge der FAMO, Fernseh — und Film Regisseur, / Strafe ohne Verbrechen/ Drehbuch Jindřich Vosecký.

Prohibitoria — Aus- und Einfuhrverbot für bestimmte Waren: Drehbuch Filip Kilián

Klub des Lachens, Regie Jindřich Vosecký

Die Klassifizierung des Filmes: Košice International Monthly Film Festival 2020 — Honourable mention Czech/Slovak short film, Tagore International Film Festival 2020 — Der beste Studenten Film, Lisbon Monthly Film Festival 2020 — Ehren Anerkennung in der Kategorie Das beste Drama und Die beste Kamera.

Cypro Fever, Drehbuch Jakub Blín

Flucht, Drehbuch Ondřej Veverka

Die Grenze Drehbuch Martin Kopp

Die Jagd, Drehbuch Pavel Bartovský

Der Filmpreis: Best Istanbul Film Festival 2020 — Best Horror Film, Eastern Europe Festival 2020-BestActress-Visitor, Drehbuch Pavel Bartovský

Die Bewertung des Filmes: Frostbite USA 2020-Best Sound Design, Best Student Film, Toronto Film Channel Festival 2020- Preis für den besten Horror Film und die beste weibliche Schauspielleistung in der Hauptrolle. Best Actor Award, New York 2020 — Silver Award for Best Actress in Horror Film.

Dialog, Drehbuch Ondřej Burda

Die Bewertung des Filmes akcelerátor ČT 2019 — 2. Platz, British Monthly Film Festival 2020 — Winner Student Film / 20 Min. oder weniger/, Tagore International Film Festival 2020 — Outstanding Achievement Avard, Prague International Monthly Film Festival 2020 — Best Student Film

Dunstig, Drehbuch Michal Starý

Bewertung: Košice International Monthly Film Festival 2020 — Der beste tschechisch-slovakische Kurzfilm.

 

MITTWOCH, 19. Mai

10.00 Uhr Städtische Bücherei, Marien Platz 1, Prag 1

Spezielles internes Programm für Schulen in Zusammenarbeit mit dem Institut totalitärer Regime

Historisches Labor

Das ganze 20.Jahrhundert begleitet Verfolgung und Diskrimination, das verdient gewiss Verurteilung. Es ist nicht einfach die Situationen zu verstehen um die Gründe zu begreifen, auf einfache Art und Weise zu lösen. Eine Stütze wäre das historische Labor — History Lab, mit dessen Hilfe analysieren Schüler Schritt für Schritt Dokumente jener Zeit, historische Fotografien oder vertonte Aufzeichnungen. Dank dieser interessanten Form gewinnen sie Rutine für kritisches Denken und erlangen historische Übersicht.

Professioneller Garant: Mgr. Vojtěch Ripka, Ph.D.

 

16.00 Uhr Städtische Bücherei, Marien Platz 1, Prag 1

„ Das Schlimmere erwartet mich noch „

Formationen der STB — tschechische Stasi — gegen auserwählte soziale Gruppen in Dokumenten und Erinnerungen.

Doku Aufnahmen mit Aufzeichnungen der Erinnerungen, Protokolle von Verhören, auch Dokumente der Zeit, vorbereitet vom Museum der Erinnerungen des XX Jh.

Gäste: PhDr.Jan Kalous, PhD.,PhDr. Petr Blažek,. PhD., Mgr. David Svoboda, Ph,D., MgA.Veronika Bendová.

 

18.00 Uhr Literatur Cafe Academia, Wenzelsplatz 34, Prag 1

Das neue Buch von Darina Ničová Pohnutiny

Die Autorin des Buches schildert in literarisch gelungener Form schwierige Schicksalschläge ihrer Familie im hektischen 20.Jh., gezielt rundum ihre Heimat in Schlesien. Ihre sugestiven Erinnerungen schrieb sie unter professioneller Aufsicht von Ondřej Kolář aus dem schlesischen Museum und unter Jiří Friedl von der Masaryk Uni in Brünn.

DONNERSTAG, 20.Mai

10.00 Uhr Städtische Bücherei, Marien Platz 1. Prag 1

Interaktives Programm für Schulen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Studium totalitärer Regime

Historisches Labor

Das ganze 20.Jh.begleitet Verfolgung und Diskrimination, das verdient gewiss Verurteilung. Es ist nicht einfach die Situationen zu verstehen um die Gründe zu begreifen, auf einfache Art und Weise zu lösen. Eine Stütze wäre das historische Labor — History Lab, mit dessen Hilfe analysieren Schüler Schritt für Schritt Dokumente jener Zeit, historische Fotografien oder vertonte Aufzeichnungen. Dank dieser interessanten Form gewinnen sie Rutine für kritisches Denken und erlangen historische Übersicht.

Professioneller Garant: Mgr. Vojtěch Ripka, Ph.D.

 

14.00 Uhr grosser Saal des Senates im Parlament der ČR, WallensteinPlatz, Prag 1

Internationale Konferenz Das Recht auf Recht

Unter der Schirmherrschaft des Vorsitzenden des Senates PČR RNDr. Miloš Vystrčil.

Moderator: PhDr. Petr Kostka, Direktor des Sekretariates des Vorstandes des Senates der PČR.

Zur Einleitung dient die Begrüssung der Vertreter der Organisation.

Übergabe des Preises Persönlichkeit des Festivals Mene Tekel.

Mitarbeiter:

Dr.Hist. Gints Apals, Museum der Okupation in Riga: Vorstellung der lettischen Erfahrungen unter fremder Führung. Widerstand gegen Adaption.

Mjur Sergei Metlev: Der Rat für historische Geschichte von Estland, Tallin: im Rahmen der Entwicklumg des 20.Jh. entstand die estonische Identität, eine gewisse Gleichstellung der gemeinsamen Geschichte.

PhDr. Petra Svobodová, Museum für Roma Kultur: die Geschichte des sogen. Zigeuner

Lagers in Lety inklusive der Historie des Ortes und die Tätigkeiten rundum das Jahr 1989 zur

Rehabilitierung dieser Lokalität.

Mgr. Zdeněk Hazdra, Direktor des Institutes für Studien totalitärer Regime: die wissenschaftliche Präsentierung des schwierigen Roma Holocaustes, respektiv zu den

Fragen im Zusammenhang mit der Konfiszierung des Eigentums der Romas in den Jahren 1938-1945.

PhDr. Jan Kalous, Ph.D., Direktor des Museums der Erinnerung XX Jh.: Verfolgung der sozialen und religiösen Gruppen der Bevölkeruing der ČSSR — Tschechoslovakischen sozialistischen Republik — während des Aufbaues des kommunistischen Regims.

Mgr. et Mgr. Miroslav Erdinger, evangelischer Pfarrer, Lektor mit Vorstellungstalent für soziale Dienste: vom Recht, Gerechtigkeit, Strafe und Vergebung — und was noch?

Mgr. Petr Šimíček Pädagoge einer Mittelschule: Reflexe zu kommunistischem Unrecht, gesehen mit Augen der Studenten.

Das Projekt des Dokumentes: Grenze

 

18.00 Uhr Kino Mat, Karls Platz 19, Prag 2

Ein Abend für Lettland

Die Schirmherrschaft übernahm persönlich die beiwesende Gesandte der Lottischen Gesandtschaft

in der ČR Dr. Sc. Pol. Gunta Pastore.

Feierliche Projektion, des mit Auszeichnungen gekrönten Filmes, aus der Zeit des Kalten Krieges Mein Vater Der Spion My father, the Spy 85 Min.

Ieva Lešinská war 1978 Hochschülerin, sie lebte damals noch mit ihrer Mutter im sowjetischen Lettland. Ihr Vater arbeitete legal bei OSN als Übersetzer in New York, war gleichzeitig bei KGB beschäftigt. Im spannenden abendlichen Filmdokument versucht Ieva das unwahrscheinliche Leben und den seltsamen Tod ihres Vaters zu erkunden, des Agenten der KGB, der zur CIC umsattelte.

Drehbuch: Jaak Kilmi, Gints Grube

Mitarbeit: Lettland, Tschechische Republik, Deutschland. Estland

Freitag 21.Mai

13.00 Uhr Kino Mat, Karls Platz 19, Prag 2

 

Die Zeugenschaft der TÖCHTER der fünfziger Jahre

Dieses Programm wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein — Töchter der 50.Jahre — und der Garantie der Vorgesetzten der Stiftung des Fondes Karl Hartig, mit Frau Milena Kozumplíková, vorbereitet.

Filmproduktion Der Gutshof

Das Leben einer Familie und eines Gutes, im Zusammenhang mit allen Wenden des 20.Jh.

Entwurf, Schauplatz und Drehbuch Lucie Korcová, Kameraman Martin Solár. Filmte: ČTV

Tschechisches Fernsehn 2018.

18/.00 Uhr -Grosser Saal, Rathaus Prager Neustadt, Karls Platz

 

Feierliches Konzert

In Zusammenarbeit mit einem Stadtteil von Prag 2 unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin

Mgr. Jana Černochová.

Dramaturgische Mitarbeit Ing. Jaroslav Šolc.

X-tet Vít Fiala

Am Konzert, im Rahmen des Projektes Mene Tekel, beteiligt sich Lee Andrew Davison in Begleitung von Jiří Růžička Klavier und Vít Fiala /Kontrabass.

Der Jazz Sänger Lee Andrew Davison stammt aus dem amerikanischen Staat Oklahoma. Er ist zwischen protestantischen Choralen, Spiritualen und Gospeksongs aufgewachsen. Jetzt lebt er in Prag, wo er freundschaftliche und musikalische Kontakte knüpfte mit erstrangigen tschechischen Jazz Sängern und ausser der erwähnten amerikanischen geistlichen Musik, widmet er sich der Impretation bekannter amerikanischer standart Jazz Musik.

Jana Koubková Quartett

Jana Koubková gehört schon Jahre zur erstklassischen tschechischen Jazz Musik.

Jana Koubková verbindet sich mit vorzüglichen Musikanten, am Konzert zur Beendigung aller

Programme Mene Tekel, werden sie begleiten: Ondřej Kabrna — Klavier, Vít Švec — Kontra Bass,

Jan Červenka — Schlagzeug.

Im Rahmen des Konzertes ist die autorisierte Szene von Schülern der Gruppe Metafory unter pädagogischer Leitung von Věra Herajtová, literarisch dramatisches Ressort ZUS = Elementare

Kunstschule Ilja Hurnik.

 

Sonntag 23.Mai

14.00 Uhr Kirche des Hl.Ignaz, Karls Platz, Prag 2

Ökumenischer Gottesdienst für die Opfer der Totalität

Vorbereitet in Zusammenarbeit mit dem ökumenischen Rat der Kirchen und der römisch-katholischen Vertretung der Kirche des Hl. Ignaz, Prag 2. 

Der Vorsitzende des Gottesdienstes, Vorstand Daniel Ženatý, der Vorsitzende des ökumenischen Rates der Kirchen und der Synode, Mitglied der evangelischen tschechischen Kirche.

Das Zeremonial des Gottesdienstes vorbereiteten der erste Sekretär ERC ThDr. Petr Jan Vinš, Rektor der Kirche P. František Hylmar, Vertreter der Konföderation der fr.polit.Häftlinge der ČR Leo Žídek.

Im Laufe des Festivals Autogramme, Diskussionen, Gespräche, Treffs.

Překlad z češtiny, Hana Truncová / 25.04.2021